WordPress NoRewrite & 500

Ergänzungen zu den Beiträgen WordPress NoRewriteWorkaround und WordPress NoRewrite & 404.

Das Workaround ist leider nicht ganz von Fehlern befreit. Werden Seiten (nicht die Beiträge) gespeichert oder die Struktur der Permalinks geändert, wird die .htaccess-Datei von WordPress überschrieben. Durch die von WordPress eingefügten RewriteRules wird ausschließlich eine Fehlerseite mit folgendem Inhalt ausgeliefert.

Internal Server Error
The server encountered an internal error or misconfiguration and was unable to complete your request. Please contact the server administrator, service@webmailer.de and inform them of the time the error occurred, and anything you might have done that may have caused the error.

More information about this error may be available in the server error log.

Abhilfe schafft lediglich das Wiederherstellen der ursrünglichen .htaccess-Datei. Leider konnte ich kein WordPress-Plugin zur Behebung des Problems finden. :-( Also werde ich dann bei nächster Gelgenheit ein Plugin schreiben müssen. Ich werde erst einmal keine Seiten speichern und die Konfiguration der Permalinks belassen. Davon abgesehen funktioniert das Workaround bei Strato (www.strato.de) ohne weitere Probleme.

Tags:

2 Antworten zu “WordPress NoRewrite & 500”

  1. Paul sagt:

    hatte gerade das gleiche problem nachdem mein hoster sein system umgestellt hat (php, mysql,…update). wordpress fing dann an immer einen 500 fehler anzuzeigen, wenn ich z.b. eine seite oder einen beitrag schreiben wollte. auch ein klick auf die optionen zur einstellung der linkstruktur hat einen 500er ausgelöst. problem: die htaccess datei wurde immer wieder neu von wordpress beschrieben, teilweise fehlerhaft. lösung: freigabe der htaccess per ftp programm auf 444 umstellen, somit kann wordpress nichts reinschreiben und macht keine faxen mehr!

    habs jetzt länger getestet und es läuft einwandfrei. bin aber kein crack was sowas angeht, kann die 444 einstellung negative effekte haben?

  2. mgsimon sagt:

    Die Änderung der Berechtigung auf die Datei .htaccess wird keinen negativen Effekt auf die Anwendung haben. Der schreibende Zugriff wird für WordPress auf diese Datei nicht mehr möglich sein, wie auch der folgende Hinweis auf der Konfigurationsseite für Permalinks zeigt.

    Wenn deine .htaccess beschreibbar wäre, könnte WordPress sie automatisch bearbeiten. Sie ist es aber nicht. Aus diesem Grund findest du hier die sog. mod_rewrite-Regeln, die du nun manuell in deine .htaccess-Datei einfügen musst. Klick in das Feld und verwende CTRL + a, um alles auszuwählen.

Hinterlasse eine Antwort