AdWz WP-Plugin 3 – Struktur

(AdWz; Auf dem Weg zum) WP-Plugin 3 – Struktur

Die lokale Entwicklungsumgebung ist installiert, ein Editor zur Bearbeitung der Quelltexte in PHP wurde vorgestellt. Nun zum ersten Teil der Struktur eines Plugins für WordPress.

WordPress ermöglicht durch eine spezifizierte Schnittstelle (WP-Plugin API) die Integration weiterer Funktionalitäten. Die Administrationsseite „Site Admin“ / „Plugins“ zeigt alle aktuell installierten Plugins an. Die Plugins können aktiviert, deaktiviert und konfiguriert werden. Damit WordPress die Plugins auf dieser Seite zur Verwaltung auflisten kann müssen die Anforderungen der WP-Plugin API erfüllt werden.

WordPress durchsucht das Plugin-Verzeichnis $WP_HOME/wp-content/plugins/ ($WP_HOME = lokales WP-Installationsverzeichnis) und Unterverzichnisse nach PHP-Dateien mit enthaltenen Plugin-Informationen. Die Plugin-Informationen werden im Kopf der PHP-Datei durch folgende Vorlage angegeben.

<?php
/*
Plugin Name: Name Of The Plugin
Plugin URI: http://URI_Of_Page_Describing_Plugin_and_Updates
Description: A brief description of the plugin.
Version: The plugin's Version Number, e.g.: 1.0
Author: Name Of The Plugin Author
Author URI: http://URI_Of_The_Plugin_Author
*/
?>

Wird eine neu erstellte PHP-Datei „meinErstesPlugin.php“ mit den oben angegeben Informationen in das WP-Plugin-Verzeichnis ($WP_HOME/wp-content/plugins/) erstellt, wird das Plugin wie folgt auf der Plugin-Verwaltungsseite mit aufgelistet.

wp-plugin-verwaltung

Dieses Plugin hat bis jetzt noch nicht wirklich viel zu bieten, aber dazu – dem Hooks – demnächst mehr …

Tags: , ,

Eine Antwort zu “AdWz WP-Plugin 3 – Struktur”

  1. mgBlog » Blog Archiv » AdWz WP-Plugin 4 - Hooks sagt:

    […] erstellte Plugin aus AdWz WP-Plugin 3 – Struktur erfüllt lediglich die Schnittstelle zur De- und Aktivierung auf der Administrationsseite der […]

Hinterlasse eine Antwort