Ubuntu Maverick Meerkat 10.10 Netbook Edition

Ubuntu Maverick Meerkat 10.10 Netbook Edition runtergeladen, USB-Stick Startmedium erstellt, gestartet, installiert, ein paar Einstellungen und läuft auf dem Netbook 901 GO aus der Eee PC Serie von Asus …

Eee PC 901 :: Ubuntu Maverick Meerkat Netbook Edition

Eee PC 901 :: Ubuntu Maverick Meerkat Netbook Edition

Die neue Oberfläche ist hübsch und das Bedienkonzept für die Netbook Edition ist sehr gelungen, aber leider ist der Eee PC 901 GO mit dem eigensinnigen Erdmännchen überfordert. Auf dem ersten Blick scheint alles zu funktionieren, aber die Reaktionszeiten der Netbook Edition sind viel zu langsam.

… Version 10.10 veröffentlicht am 10.10.10 um 10:10, was für ein Binärtag. :-)

Tags: , ,

12 Antworten zu “Ubuntu Maverick Meerkat 10.10 Netbook Edition”

  1. sim sagt:

    hab ein eee 1000hg und selbst da sind die reaktionszeiten peinlich langsam. Ich muss sagen ich bin entäuscht…

  2. vinho sagt:

    Ja, Unity, würde ich sagen, muss noch mal einen Releasezyklus reifen.

  3. matthias sagt:

    Also ich hab hier einen 901 12G und bei mir ist es ganz angenehm. Zwar auch nicht so der Hit wie an einem voll ausgewachsenen Desktop PC, aber fürs Netbook durchaus sehr brauchbar. Ich muss aber dazu sagen, dass ich einen anderen RAM mit 2GB drin habe, ein DDR2-667, evtl. macht der einen Unterschied.

  4. Tobias Vogt sagt:

    Also bei mir läuft es mal gut und mal eher nicht so.. Ich bin eigentlich fest davon überzeugt das dort noch irgendwo ein großer Bug begraben ist.

    Bedienkonzept finde ich, nach anfänglichen was soll das, ziemlich genial. Leider fehlt hier und da noch eine Kleinigkeit. Richtig toll wäre es z.B. wenn man irgendwo im Dock Unterordner erstellen könnte mit denen man nicht so häufig benötige Programme starten kann ohne die ganze Programmliste durch scrollen zu dürfen.

    Richtig richtig schlimm haut es die Leistung in den Keller wenn man auf Anwendungen klickt. Dateien und Ordner ist ähnlich träge.. Bis ich Anwendungen nutzen kann dauert es bei mir, 1.6 GHZ Atom mit 1 GB Ram, fast 10 Sekunden..

  5. Piccolino81 sagt:

    Hallo,

    ich habe mir erlaubt, das Netbook unter

    http://www.linuware.com

    hinzuzufügen und anhand Deines Erfahrungsberichts zu bewerten.

    Gruß
    Piccolino81

  6. mg sagt:

    @Piccolino81; ob da bei einer Bewertungsskala von eins bis drei, vielleicht EIN Tux etwas wenig ist?

    Es funktioniert ja, halt (etwas) langsam …

  7. produnis sagt:

    Hi, hab auch besagtes Netbook und nutze 10.10 per „GNOME 2D“… das ist wesentlich schneller dann… ist aber dann auch ohne unity… :)

  8. Lars sagt:

    Irgendwie ist das alles nur Spielkram. Ich habe die Netbook-Edition mal auf meinem Asus 901 ausprobiert… grottig! Was nützt das schöne Aussehen, was übrigens auch Geschmackssache ist, wenn es umständlich und langsam ist? Zig schöne, bunte Knöpfchen sind nun mal nicht alles.

    Habe jetzt wieder Debian mit einem ganz normalen Gnome-Desktop drauf. Läuft stabil und schnell und man hat alles im Griff, wie man es vom Desktop-PC gewohnt ist.

  9. Piccolino81 sagt:

    @mg

    Auf die Bewertungsskala mit den Tux habe ich keinen Einfluss. Die entsteht durch die Mehrzahl an Bewertungen für das Produkt. Ich könnte lediglich die Bewertung noch von „NEUTRAL“ auf „GUT“ korrigieren. Allerdings dachte ich, Deinem Beitrag zu entnehmen, dass das Netbook mit der Unity-Oberfläche so gut wie unbenutzbar langsam ist. Darum meine Bewertung mit „NEUTRAL“ – da kann jeder selber urteilen, aber weiß zumindest schon mal über Deine Erfahrung Bescheid.

  10. johnniegf sagt:

    Ich hab hier einen Asus eeepc 1001p und da läuft unity schneller als compiz unter 10.04. Selbst auf einem externen Monitor (1280x1024px) laufen compiz als auch unity unter Maverick flüssig und ohne Probleme. Das war unter lucid wesentlich schlimmer.

  11. Yoschi sagt:

    Ich habe auch die neue Netbook Editition auf meinem Amilo Mini installiert. Also das das SO langsam ist, hätte ich echt nicht erwartet – fast Gnome3 „Qualitäten“. Und bei dem dachte ich immer , es liegt an Gnome selber (Entwicklungsstatus, etc) aber scheinbar ist dieses ganze Clutter / Mutter Zeugs extrem langsam …

    Dann ist das Spiel, mit dem man den Mauszeiger während eines Klicks bewegen darf, viel zu niedrig, wenn ich schnell ein Programm starten will fängt er statt dessen jedesmal an, das Icon zu verschieben.
    2. Wenn man auf das Anwendungs – Icon (wenn es denn mal klappt) klickt, meint Unity erst mal die komplette obere Leiste umzubauen und dann alle Anwendungen neu einzulesen, weil er standardmäßig alle anzeigen will. Es gibt nicht mal gecachte Daten oder ein „Favoriten“ Teil wie im netbook-launcher (der übrigens auch nicht schneller beim Anwendungen listen ist, aber halt normalerweiße nur eine Hand voll anzuzeigen versucht)
    3. Wenn eine Anwendung gestartet ist, und sie von einer anderen überdeckt wird, muss man diese Minimieren und kann die andere nicht einfach in den Vordergrund hohlen.
    4. Das Menü im Panel funktioniert nicht mal bei Firefox / OpenOffice.
    5. Ich bleibe bei 10.04 mit folgender Config:
    * Oben ein Panel eingerichtet wie das bei der Netbook Version (das man aber im Gegensatz dazu nicht bearbeiten kann (genauso wenig wie bei Unity)).
    * Compiz mit der Einstellung, bei Maximierten Fenstern keine Titelleiste anzuzeigen (Bei Dekoration->für Fenster „!state=maxvert“ eintragen)

    Oder alternativ gleich eine Minimalkonfiguration alias #! Linux.

    Yoschi

  12. Babsack XL sagt:

    Auch mein Kommentar fällt deutlich negativ aus. Mein guter alter Pentium 4 mit 1,8 Ghz und 1 GB RAM wird extrem langsam, also ähnlich wie die Erfahrungen mit den Netbook, die ungefähr die gleiche Rechenleistung bringen.
    ES WAR DOCH SOOOO SCHÖN! Mit älteren Versionen wurde die Soundkarte erkannt. Nun ist diese tolle Ichkanngarnix Firma Pulse Audio am Werke, und alle kriegen die Soundkartenkrise.
    Noch besser: Das letzte Mal, als ich einen Balken beim Speichern in Ruhe beobachten konnte beim Speichern eines Textdokuments (!!!) war mit einem 286 PC aus dem Jahre 1994.
    Ich kann keine Updates ziehen, da sich der PC beschwert, er hätte keine Internetverbindung!
    Jungs, das war nix. Nochmal zurück zum Start, und die alten, schlanken Versionen wieder auspacken, den ganzen Schnickschnack weglassen, und die alten Treiber wieder einbinden.
    Da ist selbst Windows Vista besser, und das war schon schlecht wie die Nacht.
    Mein schlechtestes Betriebssystem ever…..

Hinterlasse eine Antwort