Amazon Kindle 1-Click, Benutzerfreundlichkeit oder Sicherheitslücke?

Amazon hat vier neue Kindle – Kindle Fire, Kindle Touch 3G, Kindle Touch und Kindle – vorgestellt und das kleinste Modell in Deutschland für 99 Euro im Angebot.

HinweisDieser Artikel ist nicht mehr aktuell, mittlerweile wurde die Sicherheit verbessert siehe Amazon Kindle 1-Click, Kindersicherung.

Amazon Kindle

Amazon Kindle


Schon immer mit dem Gedanken mir ein E-Book-Reader zulegen zu wollen, konnte ich gleich eine nicht so schöne Benutzerfreundlichkeit feststellen …

Den Kindle ausgepackt, mit Strom versorgt, WLAN verbunden, Benutzerkonto bestätigt und das erste Buch gekauft.

Einfach so, ohne ein Passwort …?

Der Kindle wird mit eingerichtetem Benutzerkonto ausgeliefert und im Kindle-Shop kann durch nur ein Klick auf „Kaufen“ eingekauft werden.

Auch wenn Amazon die Option anbietet einen Kauf unmittelbar über Fehlkauf zu widerrufen und zusätzlich ein 7-tägiges freiwilliges Rückgaberecht auf eBooks gewährt, bin ich mit dieser Ein-Klick-Kauf-Geschichte nicht ganz zufrieden.

Vielleicht möchten die Kinder das eine oder andere Kinderbuch „zuviel“ lesen oder der Eine oder Andere sich ein Buch auf meinem Kindle ansehen.

Auf der Suche nach einer Lösung mit mehreren Anfragen an den sehr freundlichen und schnellen Amazon Support, konnte ich durch folgenden Workaround die für mich etwas zu viel Usability deaktivieren.

Alle unter „Mein Konto“ / „Zahlungsart ändern oder löschen“ hinterlegten Zahlungsweisen entfernen und die „Kaufen“-Funktion auf dem Kindle endet mit folgendem Hinweis.

Sie haben für Ihr Nutzerkonto auf Amazon.de bisher noch keine gültige Standard-Kreditkarte fetgelegt. Sie können Ihre Standard-Kreditkarte jetzt festlegen, oder Sie können Amazon.de besuchen und auf der Seite „Mein Konto“ auf „Mein Kindle“ klicken. … Möchten Sie Ihre Kreditkarte jetzt festlegen? „Ja“ „Nein“

Mit dem Klick auf „Ja“ wird jetzt wenigstens im Browser zur Anmeldung auf amazon.de aufgefordert.

Mit dem Nachteil bei jedem Kauf die Zahlungsweise neu angeben und löschen zu müssen, kann wenigstens auf dem Kindle nicht mehr nach Lust und Laune eingekauft werden.

Sonst bin ich mit meinem Kindle sehr zu frieden. Vielleicht wird Amazon zu einem optionalen „1-Click-Protected“ o.ä. irgendwann nachbessern? ;-)

Apropos Kindle-Auslieferung & konfiguriertem Benutzerkonto; einem Bekannten wurde die „frustrationsfreie“ Verpackung zugesendet. Aber nur die Verpackung, der Kindle war nicht dabei …

Tags: ,

2 Antworten zu “Amazon Kindle 1-Click, Benutzerfreundlichkeit oder Sicherheitslücke?”

  1. jan sagt:

    was mich da stören würde ist das mit der Kreditkarte, damit kann man soviel Unfug treiben wenn da mal die Daten in falsche Hände kommen.
    Besser finde ich immer Lastschrift oder eben Überweisung

  2. Amazon Kindle 1-Click, Kindersicherung | mgBlog sagt:

    […] kann man ja doch mal den Kindle ohne “Frei-Shopping” aus der Hand geben … […]

Hinterlasse eine Antwort